Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschreibung   Ausschreibung Region Köln (rechtsrheinisch ohne Deutz), Leverkusen, Bergisch Gladbach, Gummersbach für Trafostationen

Ausschreibung Los-ID 1078001

Jetzt diese Unternehmen kontaktieren >>
Jetzt potentielle Bieter einsehen >>
Neubau Station XX
Am Flughafen Köln/Bonn ist die Zusammenlegung der bestehenden Stationen XIII, XIV und der Station XV zu einer neuen Station – der Station XX geplant. In der neu zu errichtenden Station XX werden die Mittelspannungsschaltanlage einschließlich Trafos, die Niederspannungsschaltanlage, sämtliche IT-Komponenten sowie die Befeuerungsschaltanlagen untergebracht. Der Beginn der Bauausführung ist für September 2016 vorgesehen, die Fertigstellung erfolgt bis spätestens Ende 2017.
Am Flughafen Köln/Bonn ist die Zusammenlegung der bestehenden Stationen XIII, XIV und der Station XV zu einer neuen Station – der Station XX geplant. In der neu zu errichtenden Station XX werden die Mittelspannungsschaltanlage einschließlich Trafos, die Niederspannungsschaltanlage, sämtliche IT-Komponenten sowie die Befeuerungsschaltanlagen untergebracht.
Der Beginn der Bauausführung ist für September 2016 vorgesehen, die Fertigstellung erfolgt bis spätestens Ende 2017.
Die Errichtung der Station XX ist nördlich der Station XIV am Rande des TWY C geplant. Sie soll als Betonfertigteilstation ausgeführt werden und nachfolgend aufgeführte Räumlichkeiten beinhalten:

— 1 x Mittelspannung (ca. 33 m2),

— 1 x Niederspannung (ca. 28 m2),

— 2 x Trafokammern (ca. 9 m2),

— 1 x IT-Raum (ca. 15 m2),

— 1 x Befeuerung (ca. 80 m2).
Für die Leerrohranbindung von den umliegenden Kabelschächten ins Gebäude werden in den Außenwänden Hauseinführungen zur Aufnahme von Kabelleerrohren in die Fertigteile integriert. Die Blitzschutzanlage, eine außenliegende Steigleiter sowie die Dachentwässerung sind ebenfalls Bestandteil der Maßnahme.
Zur Aufstellung und Verkabelung der einzelnen Schaltanlagen und Komponenten wird ein Doppelbodensystem montiert. In den Trafokammern kommen Gitterrostabdeckungen zur Ausführung.
Die Räumlichkeit zur Unterbringung der Befeuerungsschaltanlage sowie des IT-Raums werden klimatisiert. Hierzu wird ein abgestimmtes System, bestehend aus Außeneinheiten und Deckenkühlgeräten, eingesetzt.
Mit Errichtung der Station XX werden die Mittelspannungsanlagen einschließlich der Trafos, die Niederspannungshauptverteilungen sowie die Befeuerungsanlagen der Stationen XIII, XIV und XV zusammengefasst und auf dem Stand der Technik neu errichtet.
Flächenaufbruch wieder zu verwenden.
Die Baumaßnahme befindet sich in Sicherheitsbereich des Flughafens. Der Zugang zum Baufelds erfordert daher eine positive Zuverlässigkeitsüberprüfung nach Luftsicherheitsgesetz sowie Zugangskontrolle für alle Personen und Waren.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

45311200, 45315300, 45315500, 45315600, 45315700, 45312100
II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Mittelspannungsschaltanlage:
Bei der neu zu errichtenden Anlage handelt es sich um eine luftisolierte, geschottete und metallgekapselte Einfach-Sammelschienenanlage in Zellenbauweise. Die Nennspannung beträgt 12 kV, die Betriebsspannung 10 kV. Der Ausbau der Mittelspannungsanlage wird für einen eventuell später erforderlichen Leistungsbedarf im Vollausbau von je 2 Stück 1 000 kVA Transformatoren ausgelegt.
Die Schaltanlage besteht aus 7 Zellen und ist wie folgt aufgebaut:
— Zelle 01 Einspeisung 01,
— Zelle 02 Abgangsfeld Transformator 01, max. Leistung 1 000 kVA,
— Zelle 03 Sammelschienen-Kupplung,
— Zelle 04 Sammelschienen-Kupplung,
— Zelle 05 Abgangsfeld Transformator 02, max. Leistung 1 000 kVA,
— Zelle 06 Abgangsfeld Transformator 03, max. Leistung 250 kVA,
— Zelle 07 Einspeisung 02.
Die Druckentlastung der Mittelspannungsschaltanlage erfolgt über einen Druckentlastungskanal, welcher bei der Entstehung eines Störlichtbogens die freigesetzten Gase und den Überdruck ins Freie ableitet.
Für die Anbindung an das vorhandene Leitsystem (zentrale Leittechnik) des Flughafens wird ein separater Schrank mit SPS-Steuerung vorgesehen. Die Verbindung zur Mittelspannungsschaltanlage erfolgt mit vollgeschirmten Steuerleitungen. An die übergeordnete Leitzentrale erfolgt die Anbindung mit Glasfaserkabel und mit FM-Cu-Kabel.
Es wird eine 60V DC-Hilfsspannungsversorgung aufgebaut, um die Mittelspannungsschaltanlage zu betreiben.
Transformatoren und Zubehör:
Für die Stromversorgung werden durch die Flughafen Köln/Bonn GmbH 2 Stück GEAFOL-Gießharztransformatoren mit jeweils 500 kVA Nennleistung beigestellt. Der Ausbau der Trafokammern erfolgt jedoch für einen eventuell später erforderlichen Leistungsbedarf im Vollausbau von je 2 Stück 1 000 kVA Transformatoren. Pro Transformator ist ein eigener Transformatorraum vorgesehen.
Niederspannungsschaltanlage:
Die Niederspannungsschaltgerätekombination wird als typgeprüfte Anlage im TN-S-Netz mit einer Betriebsspannung von 230 / 400 V ausgeführt. Der Ausbau der Niederspannungs-schaltanlage wird für einen eventuell später erforderlichen Leistungsbedarf im Vollausbau von je 2 Stück 1 000 kVA Transformatoren ausgelegt.
Die Schaltanlage besteht aus 6 Feldern und ist wie folgt aufgebaut:
— Feld 01 Verbraucherabgänge Trafo 01 mit NH-Sicherungslasttrennschalter,
— Feld 02 Einspeisung Trafo 01,
— Feld 03 Verbraucherabgänge Trafo 01 mit NH-Sicherungslasttrennschalter,
— Feld 04 Verbraucherabgänge Trafo 02 mit NH-Sicherungslasttrennschalter,
— Feld 05 Einspeisung Trafo 02,
— Feld 06 Verbraucherabgänge Trafo 02 mit NH-Sicherungslasttrennschalter.
Eine Hilfssammelschiene verbindet die Anlagenteile miteinander. Die Schaltfelder sind für die Anbindung an die ZLT der FKB vorzubereiten. Für den Betrieb der Niederspannungsschaltanlage wird eine 60V DC-Hilfsspannungsversorgung aufgebaut.
Brandmeldeanlage:
Zur Detektion eines eventuell entstandenen Brandes werden Branderkennungseinrichtungen installiert. Ein entstandener Brand in den 2 Stück Traforäumen soll mittels eines Rauchansaugsystems erkannt werden. Hierbei wird über ein Rohrnetz Luft über eine Ansaugeinheit an ein Detektormodul geführt. In diesem Detektormodul ist ein Rauchmelder zur Erkennung der Raucheraerosole installiert. Die Branddetektion der restlichen Räumlichkeiten erfolgt mittels optisch-thermischen Rauchwarnmeldern. Bei den zu überwachenden Bereichen handelt es sich um
— den Doppelbodenbereich des Mittelspannungsraums,
— den Mittelspannungsraum,
— den Doppelbodenbereich des Niederspannungsraums,
— den Niederspannungsraum,
— den Doppelbodenbereich des Befeuerungsraums,
— den Befeuerungsraum,
— den IT-Raum.
Potenzialausgleich / Erdungsanlage:

Für den Mittelspannungsschaltanlagenraum und die Transformatorenräume ist eine Ringerdungsanlage aus verzinkten Bandeisen 30 x 3,5 mm2 vorgesehen.
In den 2 Traforäumen, dem IT-Raum, dem Niederspannungsraum, dem Mittelspannungsraum sowie im Befeuerungsraum werden jeweils Potentialausgleichsschienen installiert, an die alle elektrisch leitenden Teile (Gehäuse der Schaltanlagen, Klimatisierung, Rahmen der Türen, etc.) angeschlossen werden.
Der Zentrale Erdungspunkt für die 0,4 kV-Seite ist die Niederspannungshauptverteilung. An diesem zentralen Erdungspunkt werden die notwendigen Potentialausgleichleitungen und Haupterdungsleitungen angeschlossen.
FM-/IT-Raum:
Im IT-Raum werden 3 Stück 19“-Schaltschränke mit je 24 HE aufgestellt. Es erfolgt eine Trennung der Komponenten der Glasfasertechnik sowie der Cu-Technik. Nach Abstimmung mit der Fachabteilung werden folgende Kabelverbindungen ausgeführt:
— Tower zu Station XX eine LWL-Verbindung sowie ein 200 DA Fernmeldekabel,
— Station XIII zu Station XX eine LWL-Verbindung sowie ein 100 DA Fernmeldekabel,
— Station XIV zu Station XX eine LWL-Verbindung sowie ein 50 DA Fernmeldekabel,
— Station XV zu Station XX eine LWL-Verbindung.
Die Alarme werden auf die neu zu errichtende Brandmeldezentrale aufgeschaltet und an die Leitwarte weitergeleitet.
- Flugplatzinfrastruktur
51 - Köln (rechtsrheinisch ohne Deutz), Leverkusen, Bergisch Gladbach, Gummersbach
Öffentlicher Auftraggeber
Offenes Verfahren (VOB/A)
Ausführung von Bauleistungen
DE: Deutschland

 

Bauportal, Bauausführung, Rohbau, TGA Technische Gebäudeausrüstung, Betonfertigteilarbeiten, Elektrotechnik, Starkstrom-, Schwachstromtechnik, Trafostationen, Mittelspannungsanlagen, Trafoanlagen